Endopraxis

Endopraxis

Stacks Image 5

Endoskopie (Magen- und Dickdarmspiegelung)


Bei der Endoskopie erfolgt die Untersuchung von Körperhohlräumen mit einem flexiblen, weniger als 1 cm im Durchmesser dickem Instrument (Endoskop), das an seinem vorderen Ende mit einer kleinen Kamera ausgestattet ist. Von dort werden Bilder aus dem Inneren in hervorragender Qualität auf einen Fernsehmonitor übertragen.
Wir führen endoskopische Untersuchungen im Bereich des oberen (Speiseröhre, Magen, Zwölffingerdarm - lat. Ösophago-Gastro-Duodenoskopie) und des unteren Verdauungstraktes (Dickdarm- und unterer Abschnitt des Dünndarmes - lat. Ileo-Coloskopie) durch.

Dafür benutzen wir modernste, hochauflösende Video-Endoskope (HD+ megapixel resolution endoscopes) mit implementierter HDTV-Technik, ggf. auch unter ergänzender Anwendung der Magnifikations-Endoskopie (Vergrößerungs-Endoskopie) und virtuellen Chromoendoskopie (Anwendung von Farbstoffen zur Bild- oder Kontrastverstärkung).

Mit diesen Techniken können heutzutage sogar kleinste Gewebeveränderungen entdeckt werden, aus denen gezielt Gewebeproben entnommen und unter dem Mikroskop weiter untersucht werden können. Das erhöht die Treffsicherheit der endoskopischen Diagnostik bei reduzierten Aufwand und Risiko.

Neuerdings kann die Chromoendoskopie auch ohne wirkliche Verwendung von Farbstoffen am Computer nachgeahmt werden (virtuelle Chromoendoskopie, z.B. i-scan enhanced image processing and visualization). Durch den routinemäßigen Einsatz all dieser neuen Methoden können relevante Läsionen zuverlässiger erkannt werden. Die Konsequenz ist dann eine unmittelbare Therapieeinleitung ohne Zeitverzögerung.

Nach jeder Untersuchung, werden die Geräte nach den Hygiene-Qualitätsstandards des Robert-Koch-Institutes (RKI) mit neuester Aufbereitungstechnik gereinigt und desinfiziert.

In regelmässigen, kurzen Intervallen erfolgt eine externe Überprüfung und Zertifizierung durch ein amtlich autorisiertes Hygienefachinstitut.